Tag 23: Page

Heute sind wir sehr früh um 6:00 Uhr Ortszeit in Arizona (7:00 Uhr in Utah) aufgestanden, um rechtzeitig zur Verlosung der Wave Permits um 9:00 Uhr Ortszeit in Utah bei der BLM Paria Ranger Station zu sein. Auf dem Weg dort hin haben wir wieder Cinnamon Raisin Bagels gefrühstückt (Bagels sind unsere ständigen Begleiter geworden).
Bei der Ranger Station waren schon viele andere Hiker und warteten auf die Verlosung der zehn Permits für den Folgetag. Wir hatten die Losnummer 2. Es wurden insgesamt vier Zweiergruppen und zwei Einzelpersonen gezogen – leider waren wir nicht dabei. Der Ranger erwähnte, dass es dieses Jahr den ganzen Sommer über morgens die Verlosungen gegeben hätte, weil jeweils mehr als zehn Personen einen Permit haben wollten.
Nachdem wir unser Los-Pech verarbeitet hatten, erkundigten wir uns nach interessanten Hikes für den heutigen Tag. Der offizielle Hike zu den Wahweap Hoodoos ist relativ lang und die Abkürzung über die Cottonwood Canyon Road laut BLM nicht mehr erlaubt. Daher entschlossen wir uns kurzerhand die Ruinen und den Friedhof von Paria (Pareah) zu besichtigen. Passenderweise hatte ich mir auch einen Geocache „Lost Cemetery“ für Paria zu Hause ausgedruckt.

Vom Highway 89 führt eine unbefestigte Straße nach Paria (ca. 5 Meilen). Bis kurz vor dem Trailhead ist die Straße sehr gut zu befahren, anschließend ist jedoch ein 4WD mit High-Clearance ratsam. Wir haben unseren Roadrunner daher lieber stehen gelassen und sind zu Fuß losgewandert. Am Friedhof haben wir den Geocache gelöst und uns dann auf die Suche der Ruinen von Pariah gemacht. Die ehemaligen Western-Filmkulissen sind leider schon vor einigen Jahren einem Feuer zum Opfer geworden.
Anschließend haben wir uns auf den Weg zum Antelope Canyon gemacht.

Zuerst haben wir die Tour des Upper Antelope Canyon teilgenommen. Der Weg zum Eingang führt mehrere Meilen durch einen sandigen Wash. Mit einem Geländefahrzeug wird man vom Parkplatz in kleinen Gruppen hingebracht. Die Fahrt war sehr „bumpy, bumpy“.
Man geht ebenerdig in den Slot Canyon und wird die ganze Zeit von einem Führer begleitet. Henry hat uns einiges über den Canyon erzählt und uns viele Fotomotive gezeigt bzw. selbst geknippst. Leider war es recht dunkel im Upper Antelope Canyon, da er nach oben hin enger wird und wir wohl recht spät dran waren.
Im Anschluss haben wir gleich die Tour des Lower Antelope Canyon gemacht. Hier geht man direkt vom Parkplatz wenige Meter zum Einstieg. Mehrere in den Sandstein eingelassene Sprossen führen hinunter in den Canyon. Im Gegensatz zum Upper Antelope Canyon ist der Lower Antelope Canyon sehr viel enger und man muss an mehreren Stellen weiter nach unten klettern. Allerdings wird er jedoch nach oben hin breiter, so dass es heller ist. Unser Guide spielte die ganze Zeit auf seiner Gitarre und sang auch recht gut dazu.

Heute Abend waren wir dann im Glen Canyon Steak House essen. Katja hat ein leckeres Sirloin Steak gegessen und ich habe endlich vernünftige Baby-Back Ribs bekommen. Yummy!
Danach haben wir über einen Münzfernsprecher ein Zimmer für morgen Abend nahe des Grand Canyon reserviert, da im Internet schon sehr viel ausgebucht war und man nicht mehr für morgen reservieren konnte.

Morgen fahren wir weiter zum Grand Canyon. Vorher machen wir noch einen Abstecher zum Horseshoe Bend und zum Glen Canyon Dam.