Archiv des Autors: Jens

Rückreise

Dienstag, 06.11.2012

Der Wecker klingelt mitten in der Nacht, da unser Flieger bereits um 7:10 Uhr startet. Nach einer schnellen Dusche verstauen wir die letzten Sachen in unseren Taschen und verlassen das Desert Rose Resort.

Auf dem Weg zum Flughafen stoppen wir kurz am berühmten „Welcome to Fabulous Las Vegas Sign„. Tagsüber stehen die Leute hier immer Schlange, jetzt haben wir das Schild für uns. Dann fahren wir zum Rental Car Center, wo sich die Rückgabe unseres Mietwagens wie immer unkompliziert gestaltet. Mit dem Shuttlebus gelangen wir zum Flughafengebäude. Am Check-In Schalter zeigt sich, dass wir das Gewicht unserer Taschen gleichmäßig innerhalb des Limits verteilt haben.

Nach der Sicherheitskontrolle holen wir uns bei Starbucks noch einen Caffè Latte und süße Stückchen zum Frühstück. Die Wartezeit auf das Boarding vertreiben wir uns mit Surfen im Internet, welches hier am Flughafen kostenlos ist.

Auf dem Flug nach Atlanta können wir von oben nochmal ein paar Blicke auf den Lake Mead und den Grand Canyon werfen. Einen Großteil des Fluges verschlafen wir aber, da wir aufgrund des frühen Aufstehens doch müde sind.

In Atlanta stärken wir uns bei Panda Express mit leckerem asiatischem Essen. Danach bummeln wir ins neue Terminal, wo es einen letzten Starbucks Kaffee und für Katja einen City Mug von Atlanta gibt.

Der Flug nach Stuttgart ist angenehm, wir haben eine Zweierreihe. Nur die Katze des Paares hinter uns maunzt die ganze Zeit, trotz Medikamenten, so dass wir wenig zum Schlafen kommen. Der Herr fragt irgendwann tatsächlich die Stewardess, ob er das arme Kätzchen auf der Toilette mal kurz aus der Transportkiste lassen könnte. Die Stewardess hat das natürlich nicht erlaubt.

Irgendwann ist dann auch dieser Flug vorbei und wir landen am Vormittag in Stuttgart. Hier sind alle Koffer schnell da und wir hüpfen in die nächste S-Bahn, die uns in 10 Minuten nach Hause bringt.

Tag 22: Las Vegas

Montag, 05.11.2012

Nach einem reichhaltigen Frühstück im Hotel machen wir uns erneut auf den Weg zu den Las Vegas North Premium Outlets. Schließlich müssen unsere Koffer gefüllt werden.

Wir gehen in viele Geschäfte und werden beide fündig. Vor allem natürlich bei Levi’s, GAP, Tommy Hilfiger und Converse. Auch ein paar Mitbringsel können wir noch besorgen. Zwischendurch stärken wir uns bei einem Asia-Schnellimbiss. Zufrieden und mit einigen Tüten beladen fahren wir am frühen Nachmittag zurück zum Desert Rose Resort.

Im Zimmer machen wir uns dann an die komplizierte Aufgabe, alle Sachen sicher in den Reisetaschen zu verstauen und dabei das Gewicht möglichst gleichmäßig zu verteilen. Auch die Handgepäckstücke räumen wir einmal aus, um sie zu entstauben und dann wieder neu packen. Nach einigem Hin und Her haben wir es geschafft und alles ist sicher verpackt.

Wir fahren zum Abendessen noch ein letztes Mal zu Chipotle. Hier können wir sogar unseren Burrito im freien genießen. Die Show von Jan Rouven findet im Riviera statt, am nördlichen Ende des Strips. Eigentlich wollen wir gerne vorher noch einen Kaffee trinken, aber im Casino des Riviera gefällt es uns nicht. Leider finden wir in Laufweite des Hotels auch keinen Starbucks. Dafür aber viele zwielichtige Gestalten.

Wir haben Karten der besseren Kategorie gekauft und sitzen deshalb weit vorne in der vierten Reihe. Die Show gefällt uns sehr gut. Bei einigen Tricks, zum Beispiel mit großen Schwertern, stockt uns der Atem. Nach der Show düsen wir zurück zum Hotel. Morgen müssen wir mitten in der Nacht aus den Federn, um rechtzeitig am Flughafen zu sein.

Gefahren: 26,2 Meilen

Tag 21: Las Vegas

Sonntag, 04.11.2012

Heute Morgen lassen wir es ruhig angehen. Wir frühstücken in der leider etwas überfüllten Lobby des Hotels. Danach machen wir uns zu Fuß auf zum Strip, um uns etwas umzuschauen und uns nach Karten für eine der zahlreichen Shows in Vegas zu erkundigen.

Beim Excalibur erreichen wir den Strip und laufen diesen gemütlich nach Norden bis zum Paris. Bei Tix4Tonight reihen wir uns in die Schlange ein und überlegen, welche Show wir schauen wollen. Leider findet an diesem Abend keine Cirque du Soleil Show statt. Deshalb entscheiden wir uns für „Le Rêve – The Dream“. Für den folgenden Abend, den letzten unserer Reise, kaufen wir auch gleich Tickets für die Show „Illusions“ des deutschen Magiers Jan Rouven.

Zufrieden bummeln wir auf der anderen Straßenseite zurück zum Hotel, vorbei am Bellagio und dem neuen City Center. Wir beschließen noch ein bisschen zu shoppen und statten hierfür den Las Vegas North Premium Outlets einen Besuch ab. Wir haben uns aber etwas mit der Zeit verschätzt und nach wenigen Shops machen wir uns wieder auf den Rückweg. Müssen wir morgen nochmal wiederkommen.

Im Hotel machen wir uns kurz frisch und fahren anschließend zum Wynn, wo später am Abend die Show stattfindet. Dann bummeln wir gemütlich Richtung Cosmopolitan. Wir erleben den Vulkanausbruch am Mirage; für die Piratenshow vor dem Treasure Island sind wir leider etwas zu spät.

Im Cosmopolitan gehen wir zum Wicked Spoon Buffet und werden nicht enttäuscht. Das Essen schmeckt sehr lecker und ist abwechslungsreich. Auch die Darbietung der Speisen finden wir sehr gelungen. Pappsatt laufen wir zurück zum Wynn.

Dort gehen wir direkt zum Showtheater von „Le Rêve – The Dream„. Wir haben super Sitzplätze, direkt an einem der Zugänge für die Artisten, mit freiem Blick auf den großen Pool. Die Show findet in bzw. über diesem Pool statt. Bei einigen Kunststücken müssen wir die Luft anhalten. Uns gefällt die Show sehr gut!

Nach der Show fahren wir über den hell erleuchteten Strip und filmen dabei noch ein wenig mit dem Handy. Im Hotel fallen wir glücklich aber geschafft ins Bett.

Gefahren: 19,3 Meilen

Tag 20: Page – Las Vegas

Samstag, 03.11.2012

Da die letzten beiden Tage sehr lang und anstrengend waren, wollen wir heute eigentlich etwas länger schlafen. Unsere innere Uhr weckt uns aber trotzdem schon um 8:00 Uhr. Gut erholt halten wir erstmal Ausschau nach Heißluftballons. Zur Zeit findet in Page nämlich die Balloon Fiesta statt. Da noch keine zu sehen sind, gehen wir gemütlich frühstücken.

Nachdem wir gefrühstückt haben, können wir draußen beobachten, wie immer mehr Heißluftballone aufsteigen. Einige starten sogar vom Parkplatz unseres Hotels und vom gegenüberliegenden Walmart. Wir beobachten und fotografieren die Ballone eine Zeitlang.

Irgendwie können wir uns von Page nicht trennen. Deshalb besorgen wir uns bei Starbucks einen Grande Caffè Latte und setzten uns damit an einen View Point oberhalb des Lake Powell in der Glen Canyon NRA. Wir genießen den Blick über den See mit den roten Steinen dahinter und lassen die vergangenen Urlaubswochen Revue passieren. Auch über unsere Hochzeit machen wir uns erste Gedanken.

Die Zeit drängt und wir machen uns auf nach Las Vegas. In Kanab macht sich ein Hüngerchen bemerkbar, weshalb wir uns bei Subway ein Sandwich gönnen. Wir fahren durch den Zion NP, jedoch ohne Fotostopp. Die Checkerboard Mesa liegt im Gegenlicht und wir haben auch keine Lust mehr. Am Tunnel müssen wir, wegen eines vor uns fahrenden Wohnmobils, kurz warten. Dafür haben wir im Tunnel auch keinen Gegenverkehr.

Die Fahrt über Springdale und La Verkin bis St. George zieht sich endlos. In St. George statten wir Starbucks einen Besuch ab, um zwei Utah City Mugs zu kaufen. Leider bleiben unsere Versuche erfolglos, noch Arizona Tassen zu bekommen.

Über die I15 geht es dann nach Las Vegas, dem letzten Ort auf dieser Reise. Dank unserem Navi fahren wir auf seltsamen Wegen zum Chipotle, der unserem Hotel am nächsten liegt. Die Burritos sind wieder sehr lecker.

Nach dem Abendessen checken wir ins Desert Rose Resort ein. Wie vor zwei Jahren ist unser Zimmer eigentlich eine kleine Wohnung mit Küchenzeile, Wohn- und Schlafzimmer. Da wir das Auto gleich komplett ausräumen, sieht es im Wohnzimmer etwas chaotisch aus. Nach ein bisschen Fernsehen und Surfen fallen wir geschafft ins bequeme Bett.

Gefahren: 294,6 Meilen

Tag 19: Page (CBS und White Pocket)

Freitag, 02.11.2012

Auch heute klingelt der Wecker wieder sehr früh, nämlich schon um 5:15 Uhr Arizona-Zeit, aber wir müssen ja pünktlich um 7:00 Uhr Utah-Zeit bei der Paria Outpost sein. Dort haben wir bereits im Vorfeld unserer Reise eine geführte Tour zu den Coyote Buttes South und White Pocket gebucht. Nach unserer Erfahrung mit dem sandigen Jeep-Trail zu den Paw Hole Teepees in 2010 wollten wir den heutigen Tag entspannter genießen.

An der Paria Outpost werden wir gleich sehr nett von unserem Guide, Dallas, begrüßt. Die Formalitäten sind mit der Inhaberin, Susan, schnell erledigt. Wir haben Glück und sind die einzigen Gäste. Somit können wir den Tagesablauf alleine bestimmen. Mit Dallas verstehen wir uns auf Anhieb und unterhalten uns während der Fahrt sehr angeregt mit ihm.

Mit dem Allradfahrzeug geht es über die House Rock Valley Road bis zum Lone Tree Reservoir. Hier biegen wir ab und fahren vorbei an den Paw Hole Teepees zur Cottenwood Cove der Coyote Buttes South. Die Straße ist größtenteils tiefsandig. Hin und wieder aber auch voller Steine und Stufen. Die Strecke hätten wir uns nie zugetraut. So aber, mit Dalles am Steuer, können wir den Tag in vollen Zügen genießen.

Vom Parkplatz folgen wir Dallas einen sandigen Pfad entlang und erreichen bald die ersten Teepees. Dallas gestaltet die Tour sehr gut, die Farben und Formen werden im Verlauf immer intensiver. Er macht uns immer wieder auf kleine und große Fotomotive aufmerksam. Natürlich sehen wir auch Half & Half und den Control Tower (a.k.a. Dalí Rock; Weird Rock). Insgesamt sind wir über drei Stunden in den Coyote Buttes South unterwegs und sehen und fotografieren sehr viel. Die ganze Zeit begegnen uns keine anderen Wanderer.

Zurück am Auto stellt Dallas Picknickstühle in den Schatten eines Baumes und wir stärken uns mit dem Lunch-Paket der Paria Outpost. Darin finden wir ein sehr leckeres Sandwich, Chips, Cookies, einen Müsliriegel und einen Apfel. Dazu gibt es Getränke aus der Kühlbox. Nach der erholsamen Pause mit nettem Plausch fahren wir nochmal eine Dreiviertelstunde weiter bis White Pocket.

Auch hier gehen wir eine Rundtour bei der die Farben in der White Pocket immer bunter werden. Solch eine Farbenpracht haben wir nicht erwartet. Uns gefällt es sehr gut und wir finden, auch dank Dallas, ständig neue Fotomotive. An einigen Stellen gibt es mit Wasser gefüllte kleine Pools, in denen sich die Felsen spiegeln.

So gegen 15:00 Uhr machen wir uns auf den Rückweg. Vorbei an einer Cowboy-Cabin und vielen Rindern geht es zurück zur Paria Outpost, die wir kurz vor 17:00 Uhr erreichen. Wir sind ziemlich geschafft, aber total glücklich. Die Entscheidung, eine geführte Tour zu buchen, war für uns genau richtig. Und in Dallas hatten wir einen sehr angenehmen und sympathischen Guide.

Zurück in Page gehen wir nach einer schnellen Dusche erneut zu Dam Bar and Grill. Wir sind einfach zu müde, um nach einer Alternative Ausschau zu halten, und Katja plagen Kopfschmerzen. Jens Ribs sind ganz lecker, Katjas Caesar Salad ist leider nicht die beste Wahl. Im Hotel fallen wir gleich ins Bett und schlafen schnell ein.

Gefahren: 69 Meilen
Gewandert: 5,6 Kilometer in den Coyote Buttes South; 2,8 Kilometer in White Pocket

Tag 18: Page (The Wave)

Donnerstag, 01.11.2012

Heute ist unser großer Tag! Wir dürfen endlich die Wave erkunden, nachdem wir in unseren beiden vorangegangenen USA-Urlauben leider kein Permit ergattern konnten. Der Wecker klingelt schon um 5:30 Uhr. Wir springen in die Klamotten und frühstücken Bagels mit Cream Cheese. Gegen 6:30 Uhr fahren wir noch in der Dämmerung Richtung Kanab los.

Auf etwa halber Strecke zwischen Page und Kanab biegen wir nach links in die House Rock Valley Road ab. Die Dirt Road ist, bis auf ein paar Dips und steinige Stellen, sehr gut und zügig zu fahren. Die Durchquerung des Buckskin Gulch ist inzwischen betoniert und damit bei Trockenheit problem- und gefahrlos. Gegen 7:15 Uhr erreichen wir den Wire Pass Trailhead. Andere sind schon früher auf den Beinen; es stehen schon einige Fahrzeuge auf dem Parkplatz. Da es noch recht kalt ist und wir nichts verpassen wollen, marschieren wir zügig los.

Der Weg zur Wave führt zunächst ein Stück durch den Wire Pass. Kurz bevor der breite Wash zu einem schmalen Slot Canyon wird, verlassen wir den Wash nach rechts. Ein Schild am Wegesrand weist Besucher des Wire Pass darauf hin, dass zum Betreten der Special Management Area der Coyote Buttes ein Permit erforderlich ist. Der Weg führt steil hinauf und im Anschluss über einen Sandhügel. Dabei wird uns schnell warm. Dank unseres GPS-Geräts und der guten Wegbeschreibung mit Fotos, die wir mit dem Permit vom BLM erhalten hatten, fällt uns die Orientierung leicht. Wir kommen gut voran. Schon bald ist in der Ferne der markante Spalt im Top Rock zu erkennen, an dessen Fuße sich die Wave befindet.

Nach ungefähr 1,5 Stunden erreichen wir den Eingang des Naturwunders. Wir stehen endlich in der Wave! Wow! Einfach atemberaubend schön! Die Wave liegt noch komplett im Schatten. Sechs oder sieben Fotografen warteten schon mit ihren Kameras auf Stativen auf den „Sonnenaufgang“. Wir gesellen uns dazu und warten. Als die Sonne über dem Top Rock aufgeht, beginnt die Wave in ihren schönsten Farben zu strahlen. Durch die aufgrund der tiefstehenden Sonne entstehenden Schatten kann man die Rillen noch besser erkennen. Wir machen jede Menge Fotos und genießen den Anblick.

Nach circa anderthalb Stunden ziehen die meisten Fotografen weiter, dafür kommen ein paar andere Wanderer dazu. Die Fotografen waren offensichtlich schon mehrfach hier und wollen noch die weitere Umgebung erkunden. Beim Umhersteigen in der Wave rutscht Katja plötzlich aus und landet unsanft auf ihrem Knie. Zum Glück nur eine leichte Prellung und eine Schürfwunde. Katja ärgert sich am meisten darüber, dass ihre Lieblingswanderhose nun ein Loch hat.

Und dann wird die Wave für uns endgültig zu einem besonders magischen Ort! Wir stellen das Stativ auf, um mittels Intervallauslöser eine Bilderserie zu machen, wie wir durch die Wave wandern. Später können wir die Bilder dann am PC zu einem Stop-Motion-Video zusammensetzen. Die Kamera läuft und wir gehen Hand in Hand durch die Wave. Plötzlich geht Jens vor Katja auf die Knie und macht ihr einen Heiratsantrag! Vor Publikum, laufender Kamera und mit Ring. Katja ist völlig überrascht und gerührt. Sie sagt natürlich „Ja!“. Ein unvergesslicher Tag an einem unvergesslichen Ort.

Wir bleiben eine Weile oberhalb der Wave sitzen und picknicken unsere mitgebrachten Bagels. Im Anschluss versuchen wir, leider vergeblich, den Top Rock zu besteigen. Oben wollten wir den Top Rock Arch, The Alcove, den Melody Arch und The Grotto erkunden. Doch wir stoßen immer wieder auf steile Stellen, an denen wir uns nicht weiter trauen.
Also kehren wir um und statten stattdessen dem Hamburger Hill und der Second Wave einen Besuch ab. Letztere kann uns heute leider nicht so richtig überzeugen, was daran liegt, dass der Himmel mittlerweile komplett bewölkt ist. Von oben können wir einen Blick auf Sand Cove und Fatali’s Boneyard werfen. Wie man von hier dort hinkommt, ist uns ein Rätsel. Das Gelände hatten wir uns im Vorfeld nicht so steil und abschüssig vorgestellt.

In der Wave machen wir erneut Fotos mit Stativ und Selbstauslöser und essen noch eine Kleinigkeit. Viele machen sich schon auf den Rückweg. Irgendwie wollen wir uns aber nicht von diesem wunderschönen Ort trennen. Gegen 14:30 Uhr reißen wir uns dann doch schweren Herzens los und machen uns auf den Rückweg. Vor allem die sandigen Passagen sind sehr anstrengend. Zum Glück war es heute nicht so heiß. Um 16:00 Uhr sind wir zurück am Auto. Nach einer kurzen Verschnaufpause fahren wir zurück nach Page.

Im Hotel genießen wir nach einem anstrengenden und aufregenden Tag eine belebende Dusche. Anschließend gönnen wir uns leckere Steaks mit Sub Loaded Baked Potato bei Dam Bar and Grill. Heute sind Service und Essen top. Zurück im Hotel sichern wir nur noch schnell unsere Fotos und fallen dann glücklich, aber ziemlich geschafft ins Bett.

Gefahren: 94,2 Meilen
Gewandert: 14,2 Kilometer in den Coyote Buttes North zur Wave

Tag 17: Page (Lee’s Ferry)

Mittwoch, 31.10.2012

Wir frühstücken erneut im Hotel. Die Auswahl inklusive Waffeln ist ganz ok. Danach fahren wir auf dem Highway 89 nach Süden und anschließend weiter auf dem Highway 89A zu den Navajo Bridges. Das sind zwei fast baugleiche Brücken über den Colorado River. Die heutige Fußgängerbrücke wurde Ende der zwanziger Jahre gebaut. Als diese für den zunehmenden Verkehr nicht mehr ausreichend war, wurde in den neunziger Jahren eine zweite, fast identische Brücke für Fahrzeuge gebaut.

Nach einem kurzen Fotostopp fahren wir weiter zu Lee’s Ferry und von dort zur Lonely Dell Ranch und Emma’s Cabin. Hier loggen wir einen Geocache und machen von den alten Gebäuden und vor allem einem alten rostigen Truck viele Fotos. Bei Lee’s Ferry, direkt am Colorado, nutzen wir die überdachten Tische und Bänke für ein Picknick. Zwischendurch können wir einen kleinen Fuchs beobachten. Leider gelingt uns kein Foto.

Nach einem kurzen Halt bei den Balanced Rocks parken wir beim Cathedral Wash. Diesen wollen wir bis zum Colorado River wandern. Leider scheitern wir bereits am ersten Drop Off, einer Stufe, die wir bestimmt hätten runterklettern können. Wir sind uns aber unsicher, ob wir es auch problemlos wieder nach oben schaffen.

Etwas enttäuscht fahren wir den Highway 89A weiter an den Vermilion Cliffs entlang. Unterwegs halten wir an den Cliff Dwellings und dem Ancient Pathway Monument, das wir schon von Zuhause auf Google Earth entdeckt hatten. Außerdem loggen wir zwei Geocaches. Einer davon führt uns zu einem alten rostigen Autowrack unweit vom 89A. Hier entdecken wir auch versteinertes Holz am Boden. Am südlichen Ende der House Rock Valley Road halten wir beim Condor View Point an. Ohne Fernglas können wir aber keine Kondore sehen, also heben wir nur den dortigen Cache.

Jens will nun unbedingt versuchen, über die House Rock Valley Road zum Highway 89 und dann zurück nach Page zu fahren. Nach wenigen Kilometern hat er aber ein Einsehen. Über die holprige Dirt Road brauchen wir bis Page einfach zu lange. Deshalb drehen wir um und fahren die lange Schleife über die Highways 89A und 89 zurück ins Hotel.

Zurück in Page gehen wir nach einer schnellen Dusche zu Dam Bar and Grille. Die Steaks und die Sub Loaded Baked Potato sind sehr lecker, der Service jedoch eine Katastrophe. Jens bekommt zunächst das falsche Essen, was ja mal passieren kann. Die Entschuldigung, vor allem auch für die lange Wartezeit auf das richtige Essen, ist aber unzureichend und die Bedienung dann sehr mürrisch. Dafür geben wir dann auch nur sehr wenig Trinkgeld. Im Hotelzimmer bereiten wir für den nächsten Morgen alles vor und gehen anschließend schnell ins Bett.

Gefahren: 165,5 Meilen
Gewandert: 1,7 Kilometer zu Emma’s Cabin; 1,7 Kilometer im Cathedral Wash; 1,5 Kilometer beim Geocachen

Tag 16: Page (Wahweap Hoodoos)

Dienstag, 30.10.2012

Wir gönnen uns ein bisschen mehr Schlaf. Nach dem Frühstück im Motel fahren wir nach Big Water zum dortigen BLM-Office. Heute wollen wir endlich zu den Wahweap Hoodoos wandern. Während unserer vorherigen USA-Reisen in 2009 und 2010 war das Wetter leider zu schlecht. Im BLM-Office besorgen wir uns aktuelle Informationen zur Anfahrt zum Trailhead und der Wanderung.

Auf der Fahrt zum 4WD-Parkplatz müssen wir kurz nach der Fischfarm in Big Water durch einen Wash, der etwas Wasser führt. Nach kurzer Begutachtung der Lage gelingt die Durchfahrt problemlos. Am Parkplatz steht noch ein weiteres Auto, dessen Besitzer wir kurz vor den Hoodoos einholen.

Der Weg zu den Wahweap Hoodoos führt durch den sehr breiten und in Schlangenlinien verlaufenden Wash des Wahweap Creek. Der Untergrund ist teils sandig, teils kiesig, mal fest, mal lose. Das Vorankommen ist streckenweise ganz schön anstrengend und das Finden des idealen Weges nicht immer einfach. Immer wieder müssen wir bei sandigen Stellen Umwege gehen. Glücklicherweise hat es längere Zeit nicht geregnet, so dass, bis auf wenige Stellen, kein Matsch oder gar Wasser im Wash ist.

Nach ungefähr eineinhalb Stunden erreichen wir die erste Hoodoogruppe mit einem beeindruckend großen Exemplar in der Mitte. Nach ein paar Fotos wandern wir weiter zur nächsten Gruppe. Erst im dritten Seitental finden wir die bekannten Hoodoos, die „Towers of Silence“.

Der größte Hoodoo liegt teilweise schon im Schatten der dahinterliegenden Felswand, weshalb wir uns zunächst ärgern, nicht schon früher aufgebrochen zu sein. Mit der Zeit kommt die Sonne allerdings immer mehr hinter der Felswand hervor, so dass die weißen Hoodoos von der Seite schön angestrahlt werden. Der Anblick gefällt uns so sehr, so dass wir uns über zwei Stunden nicht daran sattsehen können und die Umgebung ausgiebig erkunden. Zwischendurch picknicken wir im Schatten der „Towers of Silence“. Bis auf weinige Minuten haben wir die Hoodoos ganz für uns alleine. Nach unzähligen Fotos machen wir uns langsam an den Rückweg.

Wir stoppen noch einmal kurz bei den anderen Hoodoogruppen und marschieren dann durch den Wash zurück. Der Rückweg zieht sich ziemlich. Das ständige Auf und Ab und kreuz und quer nervt. Irgendwann erreichen wir dann doch wieder den Parkplatz. Wir sind geschafft, aber auch froh, im dritten Anlauf endlich hier gewesen zu sein. Die Durchquerung des Wash ist erneut kein Problem und so sind wir zügig zurück in Page.

In Page machen wir bei Safeway halt. Wir füllen unsere Vorräte auf und holen uns beim dortigen Starbucks einen Kaffee. Leider sind die City Mugs von Arizona aus. Im Motel springen wir schnell unter die Dusche und waschen die letzte Ladung Wäsche in diesem Urlaub.

Zum Abendessen hatten wir eigentlich vor zu Bonkers zu gehen, aber die haben leider noch bis März geschlossen. Nach einer kurzen Recherche auf Yelp begeben wir uns daher zu „DC’s Backyard BBQ„. Der Imbiss ist sehr klein und minimalistisch eingerichtet und sieht wenig einladend aus. Aber die vielen ausschließlich sehr guten Bewertungen sowie Hunger gepaart mit Müdigkeit lassen uns den Versuch wagen. Die Ribs (Jens) und das Pulled Pork (Katja) können wirklich überzeugen. Sehr lecker!

Update: Mittlerweile ist DC’s Backyard BBQ umgezogen.

Gefahren: 52,4 Meilen
Gewandert: 18,2 Kilometer zu den Wahweap Hoodoos

Tag 15: Escalante – Page

Montag, 29.10.2012

Leider hatten wir am Vorabend schon gelesen, dass es mit der Cottenwood Canyon Road und damit auch mit dem Yellow Rock mal wieder nichts wird. Die Straße wird ausgerechnet an diesem Montag bis Dezember wegen Instandhaltungsarbeiten gesperrt.

Deshalb lassen wir es an diesem Morgen etwas ruhiger angehen und wollen ausgiebig Frühstücken. Gar nicht so einfach, denn fast jedes Cafe/Restaurant hat bereits geschlossen. In Escalante ist die Saison wohl schon vorbei. Im Restaurant des Prospector Inn werden wir dann schließlich fündig. Wahnsinn, die Pancakes sind so groß wie die Teller und super lecker!

Gut gesättigt machen wir uns auf den Weg nach Cannonville. Hier beginnt die Cottenwood Canyon Road. Als wir an ihrem Begin ankommen, sind gerade zwei Arbeiter dabei ein „Road Closed“ Schild aufzustellen. Sie bestätigten uns, dass man aber noch bis zum Grosvenor Arch fahren dürfe. Die zehn Meilen bis zum Arch sind problemlos zu fahren. Von hier sind es bis zur US 89 nur noch ca. 30 Meilen. Heute aber leider unüberwindbar.

Der Grosvenor Arch, aus gelb-weißem Sandstein, ist schon sehr beeindruckend. Wirklich riesig! Direkt daneben ist noch ein kleiner Arch. Wir sind alleine, bis auf die beiden Arbeiter, die mittlerweile auch am Abzweig zum Arch ein Schild aufstellen. Nach einigen Fotos fahren wir zurück nach Cannonville. Dank der Sperrung haben wir noch einige Meilen vor uns.

Trotzdem entscheiden wir uns für einen kurzen Zwischenstopp am Bryce Canyon National Park, der direkt auf unserem Weg liegt. Da wir den America The Beautiful Pass haben, kostet der Park auch keinen Eintritt. Nach einem kurzen Shoppingstopp im Visitor Center fahren wir zum Bryce Point, einem Aussichtspunkt, den wir in 2009 noch nicht besucht hatten. Hier haben wir einen schönen Blick auf die roten Hoodoos des Bryce Canyon.

Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit und einem Hüngerchen verlassen wir den Park, um nach wenigen Meilen beim Bryce Canyon Pines Motel & Restaurant zu stoppen. Hier hatten wir in 2009 übernachtet, jedoch noch nichts von den berühmten Pies des Restaurants gewusst. Zuerst stärken wir uns mit einer Creamy Potato Soup und probieren dann den Apple bzw. Boysenberry Pie mit Eis. Beides ist sehr lecker und wir danach auch gut satt.

Anschließend nehmen wir die letzten 100 Meilen bis Page unter die Räder. Der Highway 89 lässt sich sehr gut fahren. In Kanab sind wir für einen Besuch im BLM Visitor Center ein paar Minuten zu spät. Eigentlich wollten wir uns hier wegen unserer geplanten Wanderungen für die nächsten Tage erkundigen.

Bei der Paria Contact Station verlassen wir den Highway 89 und fahren ein kurzes Stück über eine Dirt Road Richtung White House Campground. Wir wollen zur Nautilus, deren Koordinaten Jens zuvor im Internet recherchiert hatte. Wir stellen das Auto neben der Straße ab und wandern ein kurzes Stück querfeldein bzw. durch einen Wash. Die Nautilus finden wir dank der Koordinaten ohne Probleme. Leider ist es doch schon etwas spät und die Sandsteinformation liegt schon vollständig im Schatten. Deshalb halten wir uns nur kurz für einige Fotos auf und gehen dann zurück zum Auto.

Kurz bevor wir Page erreichen, geht über dem Lake Powell ein riesiger Vollmond auf. Wir stoppen und versuchen ein paar Fotos mit dem Stativ zu machen. Dann fahren wir zum Hotel. Das geräumige Zimmer im Days Inn gefällt uns sofort. Nach einer erfrischenden Dusche begeben wir uns noch schnell zum Abendessen zu Denny’s. Zurück im Motel sichern wir noch die Fotos, stellen die Uhr um und gehen in das bequeme Bett.

Gefahren: 254 Meilen
Gewandert: 2 Kilometer zur Nautilus

Tag 14: Escalante (Lower Calf Creek Falls)

Sonntag, 28.10.2012

Bei wolkenlosem Himmel ist es erneut recht frisch. Wir frühstücken auf dem Zimmer, bevor wir zum Trailhead der Lower Calf Creek Falls aufbrechen. Im Schatten der Canyonwände ist es noch sehr kalt. Also bezahlen wir schnell die Gebühr von zwei Dollar und marschieren los.

Unterwegs können wir immer Mal wieder ein Stück in der Sonne laufen, was sehr angenehm ist. Am Wegesrand gibt es Nummern, die mehr oder weniger zum Trailguide passen, den wir am Parkplatz mitgenommen haben. Das große Pictograph Panel erspähen wir aber trotzdem und ein paar Kleinere auch.

Nach ungefähr 1¼ Stunden erreichen wir den Lower Calf Creek Fall, der zum Glück noch komplett in der Sonne liegt. Außer uns ist nur ein weiterer Fotograf da. Wir fotografieren den Wasserfall aus vielen Perspektiven, Jens mit Stativ und Graufilter. Für den ersten richtigen Versuch mit dem Filter sind die Fotos schon ganz gut geworden.

Als der Wasserfall im Schatten verschwindet, wird es mit dem auffrischenden Wind wieder echt kalt. Deshalb machen wir uns gemütlich auf den Rückweg, auch weil es inzwischen am Wasserfall immer voller wird. Zum Teil gleicht der Rückweg einer Völkerwanderung. In der Sonne kommen wir ordentlich ins Schwitzen, so dass wir ein paar Kleiderschichten in unseren Rucksäcken verstauen.

Am Auto angekommen, essen wir am dortigen Picknickplatz erst mal zu Mittag. Dann fahren wir Richtung Escalante und biegen auf die Hole-in-the-Rock Road ab. Auf dieser gut zu fahrenden Dirt Road bleiben wir ca. 20 Kilometer, bis wir Devil’s Garden erreichen. Wir gönnen uns noch einen kalten Starbucks-Kaffee, bevor wir im Licht der tiefstehenden Sonne den Garten des Teufels erkunden. Einige Felsen sehen wie Steinmännchen aus – auch Gummibären können wir entdecken. Den Metate Arch fotografieren wir ebenfalls ausgiebig.

Das Gelände ist nicht so groß, so dass wir noch bei Tageslicht zurück im Motel sind. Zum Abendessen gehen wir wieder in die Circle D Eatery, wo es für die hungrigen Entdecker leckeres Ribeye- bzw. T-Bone-Steak gibt.

Gefahren: 52,2 Meilen
Gewandert: 14,9 Kilometer zu den Lower Calf Creek Falls; 1,5 Kilometer im Devil’s Garden